18 Lieblingsmaterialien für die Bauecke

Nachdem ich über meinen Traum von einer einladenden Bauecke für die Räuber erzählt habe und dabei auch über Voraussetzungen für kreatives Bauen und Spielen geschrieben habe, möchte ich dir unsere Lieblingsmaterialien für die Bauecke vorstellen - als Inspiration oder als Geschenkidee. Ich bin davon überzeugt, dass fast jedes Kind gerne baut, wenn die Materialien zu den Interessen passenden und attraktiven sind. Bei uns sind das:

Bausteine - das Grundgerüst

Die Grundlagen bildet natürlich eine Sammlung Bausteine. Wir haben ein bunte Mischung verschiedenster Holzbausteine geerbt und geschenkt bekommen: kleine und größere, bunte und holz-farbene, klassische Formen und ganz wilde. Das ergibt eine bunte Mischung, welche tatsächlich alle auch mal verwendet werden. Es fällt mir schwer, daraus einen Favoriten zu benennen. Trotzdem habe ich gewisse Spielmuster beobachtet und daraufhin den Bestand nach und nach ergänzt um:

 

Die "ersten Steine"* von Haba, mit denen Kind Nr. 2 und Nr. 3 die Welt der Bausteine für sich entdecken durften. Sie sind so schön bunt und ansprechend, außerdem gibt es beispielsweise ein eingebautes Glöckchen und einen Spiegel. Ich liebe solche netten Details und meine Kinder offenbar auch.


Große und kräftige Säulen für größere, stabile Bauwerke: wir haben derzeit die selbstgemachten Bausteine aus Kanthölzern, welche die Räuber extrem viel verwenden - mal als Grundmauern für eine Burg, mal für höhere Gebäude, mal als Lagerfeuerholz und mal als Skier. Doch bei komplizierteren Bauwerken stören meine etwas schrägen Sägeflächen. Wer also ebenfalls keine Tischkreissäge oder vergleichbares Werkzeug zur Verfügung sowie ambitionierte Baumeister hat, der findet besser eine andere Lösung mit absolut rechten Winkeln und gleichen Längen aller Bausteine. Zum Ausprobieren und für eher flache Bauwerke eignen sich die selbstgemachten Bausteine jedoch sehr gut.

 

 

Astbausteine: ebenfalls selbstgemacht haben wir ein paar Abschnitte von Ästen mit schöner Rinde, so ca. 3-5cm Durchmesser und unterschiedlicher Länge. Wichitg ist dabei, dass die Äste wirklich gut durchgetrocknet sind, sonst ist das Sägen furchtbar und das Ergebnis sieht nicht wirklich schön aus. Anschließend können die Schnittkanten mit Schleifpapier geglättet und wenn gewünscht geölt werden. Für exakte und komplexe Bauwerke sind diese Aststücke eher nicht geeignet, sehr gerne werden sie bei uns jedoch für Minilanschaften und Spielwelten verwendet. Gerade die Prinzessin baut damit gerne verwunschene Wälder für ihre Feen und Einhörner.

 

KAPLA-Bausteine*: diese schmalen, langen Steine in perfekt der gleichen Größe ermöglichen faszinierende Bauwerke. Es gibt ganze Hefte/Bücher mit Ideen, welche als Inspirationsquelle oder Herausforderung sicherlich eine gute Investition sein können - sie sind nach Altersstufen sortiert und beginnen bei 3-Jahren. Doch auch ohne diese Anleitungen können wir mit diesen Bausteinen viel anfangen: bei uns entstehen oft Brücken und Wege, doch hatten wir auch schon eine selbstgestaltete Murmelbahn und vieles mehr.


Besondere Baumaterialien

Astscheiben und –chips: auch diese haben wir selbst aus dicken Stöcken gesägt aber auch dazugekauft (werden oft günstig als Bastelmaterial* verkauft). Sie werden sehr viel in Spielwelten verwendet: von Futternäpfen und Feentellern über Eisschollen bis zu Sitzkissen. Zusätzlich wurden sie auch schon als Räder an Bastelwerke geklebt oder beim Kneten verwendet, doch das geht über die Nutzung in der Bauecke hinaus.

 

Kleine Brettchen (ausgemusterte Holz-Frühstücksbrettchen und passende Holzreste): sie werden bei uns oft als schnelles Dach oder als Zwischenebene genutzt sowie für Spiellandschaften mit verschiedenen Ebenen.

 

Playmags*: Meine Kinder lieben diese Magnetbauteile und spielen nahezu täglich damit. Auch Besucherkinder haben sie relativ zuverlässig in der Hand, auch diejenigen, die sich eigentlich für viel zu erwachsen dafür finden. Was ist nun das Besondere daran? Die tansparenten, bunten Flächen sind einfach ausgesprochen attraktiv und mithilfe des Magnetmechanismuses lassen sich wunderbar filigrane Gebäude erstellen. Sie sind auch ausreichend stabil um mit Figuren bespielt zu werden und Teil einer gebauten Welt zu sein.

Steine: wir haben einen Beutel polierte Flusssteine erworben, ebenfalls als Bastelmaterial (der ein oder andere greift sich jetzt sicher an den Kopf, dass wir Flussteine kaufen - aber sie glänzen so schön). Dazu haben wir eine große Sammlung selbst gesammelter Steine in schönen Formen.

 

Kleine farbige Fliesen oder Spiegelfliesen: wir hatten bunte Baumarktfliesen weiter zerlegt, jedoch musste ich diese vorerst aussortieren. Sie wurden viel verbaut aber auch anderweitig verwendet und dabei wohl zu oft als Schatz in Schatzkisten geschmissen. So sind viele Ecken scharfkantig gesprungen und wir hatten Minischerben im Teppich. Vielleicht wenn sie vorsichtiger damit umgehen? Ansonsten gibt es auch Spiegel auch aus Acryl, dass wäre eine attraktive Alternative und ich bin auf der Suche.

Ergänzendes Spielmaterial für die Bauecke

Machen schöne Bausteine und Baumaterialien schon eine einladende Bauecke aus? Ich weiß nicht. Die Anziehungskraft für meine Kinder liegt jedenfalls in den zusätzlichen Materialien, welche die Bausteine ergänzen. Damit lassen sich die diversen Spielwelten gestalten, die bei uns zum Bauen und mit dem Gebauten spielen einfach dazugehören:

 

Tiere: Unsere Plastiktiersammlung (einer meiner ersten Artikel...) wohnt in der Bauecke und wächst regelmäßig. Aber auch ein paar geliebte Holztiere* kommen dort endlich zum Einsatz. Und wenn ich Zeit finde, möchte ich auch noch ein paar weitere Filztiere hinzufügen. Die verschiedenen Tiere sind sehr oft im Einsatz und bevölkern unsere Bauwerke oder bekommen wunderbare Lebensräume gestaltet.

 

Menschliche Bewohner: Gelegentlich dürfen auch Menschen mitspielen. Wir haben ähnlich den Plastiktieren auch Ritter*- und Märchenfiguren*, wobei die Ritter nicht besonders liebevoll gestaltet sind - es stört die Räuber jedoch nicht. Die Prinzessin hat auch noch eine Schleich-Feen-Sammlung. Auch die Spielfiguren eines älteren Schach-Spiels haben eine Weile die Bausteinkiste bevölkert. Meistens werden jedoch die BRIO-Figuren* aus ihrer Welt (Kiste) entführt, sobald Menschen gebraucht werden. Vielleicht werden die Puppenhauspüppchen dort einziehen, wenn dass Puppenhaus in den Sommerschlaf geht.

Bauecke: selbstgebauter Tierpark mit BRIOFiguren
Tierpark - wer findet die Besucher?

Autos: ein paar Kleine, einige Feuerwehrfahrzeuge (bei uns ist das seit Jahren die Lieblingsthemenwelt der Räuber) sowie einige mittelgroße, die Bausteine transportieren können.

 

Edelsteine: wir haben verschiedene Größen und sie werden täglich als Schmuck für Gebäude und Feengärten, als Spielgeld, als Tierfutter etc. verwendet oder einfach bewundert. Die meisten habe ich als "Trommelsteine" der größten verfügbaren Größe bei Trolle und Wolle bestellt.

 

Glasnuggets/ Muggelsteine*: erstaunlicher Weise nicht so empfindlich, wie der Name vermuten lässt und heiß geliebt von meinen Kindern. Sie werden ähnlich wie Edelsteine verwendet aber bieten durch die regelmäßig runde Form (Handschmeichler) und die durchsichtigen Farben einen besonderen Reiz. Wir haben zwei Größen (rund 10 und rund 20 mm), wobei die Größen ganz klar bevorzugt werden. 

 

Glasmurmeln: sie bringen durch die Bewegung ein neues Element in die Bauideen, so entstanden hier schon frei konstruierte Murmelbahnen und Strecken für Murmel-Wettrennen.

Muscheln und Schneckenhäuser: wieder ein Naturmaterial, welches bei uns gerne als Schmuck genutzt wird. Wenn wir wiedermal das Lieblingsbuch "Die Schnecke und der Buckelwal"*elesen haben, sind die Seeschnecken ein Muss für jede Landschaft.

 

Kastanien, Eicheln, Nussschalen, Zapfen und andere Naturschätze: auch damit kann gebaut werden. Oft kommen diese Schätze mit den Tieren und in Landschaften als Bäume etc. zum Einsatz. Im Herbst gab es aber auch unser Naturschätzemandala - ist das noch kreativ bauen?

Stoffzuschnitte unterschiedlicher Größe, Textur und Farbe sowie Spieltücher oder größere Filzstücke: wieder ein Fühlelement und ein sehr kreatives Material: fliegender Teppich, Waldboden oder Feenumhang?

 

Damit haben wir schon eine ganze Menge Baumaterialien und Zubehör. Trotzdem gibt es noch ein paar tolle Baumaterialien, welche noch auf der Wunschliste stehen:

Ich werde von unseren Erfahrungen damit nach den nächsten Geburtstagen der Räuberkinder berichten ;-)

 

 

Insgesamt stehen bei uns nicht alle diese Materialen gleichzeitig neben den Bausteinen zur Verfügung. Ich versuche ihnen eine spannende und abwechslungsreiche Mischung anzubieten. Sie soll zu ihren aktuellen Interessen passen, ein paar Ideen anschubsen aber auch Raum für kreative Ideen lassen. Und es soll möglichst unterschiedliches dabei sein: eher raues Holz, weiche Stoffe und glatte Edelsteine sowie bunt vs. naturfarben.

 

Gerade diese zusätzlichen Materialien bieten die Gelegenheit gezielt auf die Interessen der Kinder einzugehen. Beispielsweise spielt die Prinzessin sehr gerne mit Feen und Einhörnern und so werde ich ein paar Feenfiguren und etwas mehr "Glitzer-Kram" (nur was?) für die Bauecke besorgen. Der größere Räuber dagegen hat sich eine Weile intensiv mit unterirdischen Kanälen beschäftigt und so lagen Klopapierrollen für seine Rohrsysteme bereit. Da diese Interessen gelegentlich wechseln, bieten sie auch eine gute Möglichkeit die Bauecke regelmäßig zu verändern und attraktiv neu zu gestalten.

 

Was denkst du?

Gefallen dir meine Ideen? Möchtest du etwas ergänzen?

Ich freue mich über Kommentare!

 

Soweit möglich habe ich die Produkt-Seiten auf Amazon (Affiliate-Link) verlinkt – so bekommst du schnell weitere Informationen und wenn du über meinen Link bei Amazon etwas einkaufts, unterstützt du diesen Blog mit einer kleinen Vermittlungs-Provision. Vielen Dank dafür!


Das könnte dir auch gefallen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0