Hallo Herbst - ein Septemberwochenende in Bildern

Nachdem wir letztes Wochenende den Spätsommer genossen haben, startete dieses Wochenende regnerisch und herbstlich. Also haben wir gewisser Maßen den Herbst eingeleitet:

Der Samstag begann so entspannt, dass ich vergessen habe Fotos zu machen. Zumindest für die Räuber und mich - der Papa ist morgens im strömenden Regen Richtung Drachenbootrennen geradelt. Letztes Jahr haben wir ihn angefeuert und hatten einen tollen Tag in der Stadt, heute kuscheln wir uns lieber ein. 

Gegen Mittag beschließe ich Kartoffelpuffer zu machen. "Mama, wir mögen keine Kartoffelpuffer!" Ich bin trotzdem fest entschlossen mal was Neues zu machen. Sie aber auch - also machen sie sich Müsli mit Brot (hä?) und essen fleißig, während ich koche.

 

In solchen Situationen muss ich mir nach wie vor Mühe geben, sie machen zu lassen. Ich finde es wichtig, dass sie entscheiden, was sie wann essen. Aber ich hab auch das Bild einer gemütlichen, gemeinsamen Familienmahlzeit im Kopf.

 

Letztendlich hab ich den Tisch für alle gedeckt und gesagt: "Kartoffelpuffer sind fertig. Ich würde mich freuen, wenn ihr sie mit mir probiert." Und sie kamen alle drei angeflitzt um zu probieren und mit mir Kartoffelpuffer bzw. Joghurt zu essen. Es war völlig freiwillig und deshalb entspannt und fröhlich statt widerwillig. Wie schön, wenn es mir gelingt den Raum zu öffnen und wir alle ihn dann fröhlich füllen. Leider gelingt es uns nicht immer so gut.

Nach dem Essen muss ich ihre Bauwerke bewundern und mir erklären lassen. Duplo erlebt gerade ein Comeback während die Puppenhausmöbel dauerhaft attraktiv sind.

Wir spielen eine Runde gemeinsam (ich hab die Einladung verstanden) und dann geleiten sie zurück in ihr Spiel. Ich darf ein spannendes Interview aus dem empfehlenswerten "Kinder sind Frieden"-Symposium anschauen, dann wird das Wetter besser und die Sonne lockt uns raus. Da darf eine kleine Stärkung nicht fehlen.

Ich hab (wie meistens) Hilfe beim Wäsche aufhängen. Bald können sie es ganz alleine :-)

Dann sind meine coolen Jungs (die Mützen mussten heute sein) im Garten beschäftigt, während die Prinzessin etwas Mamazeit genießt und anschließend in ihr Zimmer verschwindet - seitdem die Schule wieder angefangen hat, braucht sie deutlich mehr Alleine-Zeit.

Und dann war der Samstag fast zuende. Der Sonntag beginnt sonnig und der Papa fährt mit den Räubern befreundete Läufer beim Kiel-Lauf anfeuern. Ich sitze mit dem Laptop im Sonnenschein und schreibe über Attachment Parenting (da kommen noch zwei Artikel). Also sie wieder da sind, "arbeitet" mein größerer Räuber konzentriert neben mir: zur Zeit ist zählen üben und Zahlen nachschreiben dran. Die letzte Woche waren es die Buchstaben.

Naschie erbeutet, nach Sorten und Farben sortiert und natürlich gezählt - Kind bei der Arbeit.

Nach dem Zuhause-Tag (ok, Garten und Wiese hinterm Haus zählt dazu) zieht es uns heute raus: ab auf die Lauf- und Fahrräder und den Herbst suchen.

Wir finden ihn im wunderbaren Licht am Kletterbaum.

Und in den leckeren Brombeeren am Wegesrand.

Und in den Bäumen.

Mit vereinten Kräften arbeiten wir an der Apfelernte - bis dem Papa die Schultern wehtun...

Es lohnt sich :-)

 

Hinten sind Holunderbeeren, vorne im Beutel süße Äpfel für Apfelmus sowie ein paar saure mit kräftigem Aroma, damit es runder wird. Rechts sind perfekte Müsli- und Obstteller-Äpfel. Wir sind erstmal versorgt. Und wir lassen unzählige Apfelbäume voller schönster Äpfel zurück, die wie jedes Jahr vergammeln werden. Warum erntet niemand sonst aber alle kaufen Äpfel?

Und in der Abendsonne geht es zurück nach Hause. Schön war das erste richtige Herbstwochenende, auch wenn ich gerne nochmal einen richtig tollen Spätsommer gehabt hätte.

 

Verlinkt: Wochenende in Bildern


Das könnte dir auch gefallen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0