Kreativ mit Jungs - ein Spezialthema?

Bevor ich den künstlerischen Themenbereich für die Spielserie vorerst abschließe (wobei es hier trotzdem immer wieder kreative Ideen und Themen geben wird), möchte ich mich dem Thema Jungs und Kunst widmen: Ist das überhaupt ein Spezialthema oder ist es doch alles nur eine Persönlichkeitsfrage, bei Jungs wie bei Mädchen? Und gibt es besondere Tricks und Tipps?

Ich habe die Unterschiede zwischen Jungs und Mädchen lange Zeit für ein Ergebnis von Erziehung und Erwartungen gehalten. Von Jungs wird eben anderes erwartet und sie hören andere Kommentare als Mädchen – klar, dass auch das Ergebnis unterschiedlich ausfällt. Heute denke ich darüber etwas anders, sehe weitaus größere naturgegebene Unterscheide und kenne auch Studien, die genau diese Unterschiede bekräftigen und erforschen. Und wenn Mädchen und Jungen nicht gleiche Voraussetzungen mitbringen, macht es dann nicht Sinn ihnen auch in gewissem Maße unterschiedlich zu begegnen? Auch in Bezug auf künstlerische Aktivitäten? Ich denke ja!

 

Und noch ein zweiter Punkt vorneweg: Ich denke alle Kinder besitzen extrem unterschiedliche Persönlichkeiten. Manche werden von Zettel und Stift magisch angezogen, anderen macht das einfach keinen Spaß. Und ich denke, dass sollten wir akzeptieren. Auch wenn wir künstlerisches Schaffen für sehr wertvoll halten und auch wenn wir als Eltern gerne über diese Brücke mit unsere Kindern Beziehungszeit verbringen würden. Wenn das Kind nicht will, so muss es weder bewusst noch über ein schlechtes Gewissen etc. dazu genötigt werden. Nichtsdestotrotz kannst du sehr gerne unaufdringliche Angebote machen. Vielleicht findet sich ja doch eine Variante, die deinem Kind Spaß macht oder es kommt ein Zeitpunkt, zu dem es doch interessant wird. Und gerade für diese Angebote (Einladungen/Provokationen) kann es sinnvoll sein, eine eher auf Jungs ausgerichtete Perspektive einzunehmen:

Wie du einem Jungen in künstlerischer Hinsicht gerecht wirst?

Meine Jungs sind sehr von ihrer großen Schwester inspiriert und haben einen ausgeprägten Sinn für Glitzer-Funkel-Schön. Trotzdem verändert sich ihre Kunst: die Motive ändern sich Richtung Ritterburgen und Co. Aber auch die Methoden ändern sich - wo die Prinzessin filigrane Gebilde aus Glitzerkleinkram auf sorgfältiger Zeichnung anfertigt, da entstehen plötzlich Maschinen und Abschussvorrichtungen aus Holz, Draht und Pappe. Und während die Prinzessin Stifte und Pinsel mit feiner Spitze bevorzugt, benötigen meine Jungs eher Hammer und Heißklebepistole. Das ist spannend zu beobachten.

 

Und so lerne ich gerade, dass hier eben auch andere Materialien und andere Werkzeuge gefragt sein können. Meine Jungs lieben beispielsweise:

  • Pappreste aus dem Papiermüll (Klopapierrollen, kleine Kartons, …)

  • Holzreste (wir haben gerade ein alte Kommode auseinander gebaut und alle Bretter haben die Jungs eingesackt)

  • Draht und anderes stabiles Konstruktionsmaterial (z.B. auch Knete und Zahnstocher)

  • Ton, Knete und dickflüssige Fingermalfarben – sehr taktile Materialien

  • Steine, Federn und Stöcke

  • Wasser, Flüssige Farben und Co – alles was in die Richtung experimentieren geht

  • gutes, festes Klebeband in Massen sowie richtig guten Kleber für Holz und Stein

  • eine Unterlage, Filzwolle und eine Filznadel

  • unseren Tacker, den Locher, ihr Schnitzmesser und einen Hammer plus Nägel

  • zusammen mit Mama oder Papa auch liebend gerne die Stichsäge, die Bohrmaschine und die Heißklebepistole aber auch meine Nähmaschine

  • meinen Fotoapparat – ich habe hier derzeit einen fleißigen Fotografen

 

Ich denke ihre liebsten größeren Projekte der letzten Zeit waren Pfeil und Bogen aus Ästen, Seil und Federn sowie aus Brettern ausgesägte Schwerter – alles mit Papa und großen Werkzeugen gefertigt.

 

Für mich bedeutet diese Beobachtung, dass ich im Alltag stärker auf Jungs-freundliche Projekte setze. Klar gibt es hier nach wie vor viele allgemein interessante Aktivitäten für alle Räuberkinder. Aber immer wieder bemühe ich mich auch vom Thema oder von der Methode her stärker an die Wünsche meiner Jungs zu denken. Und solange sie erstens noch etwas jung sind um alleine dort zu arbeiten und zweitens die räumlichen Voraussetzungen für eine Werkstatt sowieso nicht vorhanden sind, solange bauen wir gelegentlich am Wochenende eine Holzwerkstatt auf der Terrasse auf.

 

Wenn du Inspiration zum Thema Jungs und Kunst suchst, so kann ich dir ein paar tolle Bücher empfehlen:

Dieses Buch* ist sicherlich Geschmackssache. Wir mögen die etwas altmodische, sehr phantasievolle Atmosphäre auf den Fotos und die vielen tollen aber einfachen Ideen. Sicherlich ist es nicht unbedingt ein Kunstbuch, doch sind ein paar schöne Ideen darin.

 

Ein paar tolle Kinder-Schnitz-Ideen sowie ein passendes Schnitzmesser für Kinder (Opinel) findest du in diesem Buch*. Die Ideen sind eher anspruchsvoll und du solltest zusätzlich zum Buch unbedingt für passendes Holz sorgen. Als Inspiration mögen meine Räuber dieses Buch jedoch sehr gerne.

Dieses Buch* haben wir gerade neu. Es richtet sich eigentlich an Grundschullehrer, doch lassen sich viele der Ideen auch zuhause umsetzen oder für Kinderparties nutzen. Ich finde viele dieser Ideen großartig und es ist klasse, dass sie größeren thematischen Projekten zugeordnet sind.

 

Dieses Buch* richtet sich nicht nur an Jungs, aber es vereint draußen sein und kreativ sein auf wunderbare Weise. Wir lieben die ganze Reihe sowohl für Inspirationen, Informationen über Grundtechniken als auch konkrete Projekte - einfach empfehlenswert.


 

Außerdem habe ich selbst einen kleinen Leitfaden für einen Studio-Bereich geschrieben mit Tipps für die Einrichtung eines kreativen Bereiches, unseren Lieblingsmaterialien und kreativen Einladungen für alle Kinder enthalten. Trage dich gerne für meinen kostenlosen Newsletter ein – dann kann ich ihn dir direkt zuschicken:

 

 

Abschließend möchte ich sagen, dass meine Jungs mittlerweile definitiv anders kreativ tätig sind als meine Tochter. Für alle ist es jedoch ein Ausleben der eigenen Ideen, welches zufrieden macht und hilft, sich mit der Welt auseinander zu setzen. Deshalb unterstütze ich jeden einzelnen darin so gut es geht und freue mich über deine Tipps und Tricks in den Kommentaren!

 

 

Verlinkt bei: Creadienstag, Kiddikram

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Llewella (Montag, 25 Dezember 2017 09:14)

    Moin,

    Endlich habe ich es geschafft, diesen Artikel zu lesen und ich danke Dir dafür. Die vorgestellten Bücher sehen sehr interessant aus und ich werde mir mal eines davon zulegen.

    Gruß und frohe Weihnachten,
    Llewella

  • #2

    Maria (Montag, 25 Dezember 2017 13:00)

    Du Liebe,
    danke für deinen Kommentar! Schön, wenn meine Gedanken interessant sind!
    Ich sitzte mit einem kranken Spätzchen auf dem Sofa, aber der Rest der Familie ist beim Familientreffen. Eigentlich schade, aber auch mal gut für uns zwei.
    Wünsche dir ebenfalls frohe Weihnachten!
    Maria