· 

Gespielt, erlebt und gelernt in den letzten Wochen

Spannende Wochen liegen hinter uns und ich möchte heute berichten, was wir so gespielt, erlebt und gelernt haben, seitdem wir wieder glücklich kindergartenfrei sind:

Nach unserem wunderbaren Familien-Kurzurlaub in Hannover sowie einem letzten Kindergarten-Probetag und viel Kopfzerbrechen über unseren weiteren Weg (warum es nun doch kindergartenfrei weitergeht und wir damit glücklich sind), mussten wir uns erst einmal auf unseren eigenen Rhythmus zurückbesinnen. Mittlerweile haben wir unsere meist sehr entspannten Zuhause-Vormittage zurück und genießen am Nachmittag Ausflugslaune, Besucher und Besuche oder einfach ganz viel gemeinsames Spielen oder im Garten sein:

3 von 4 Kindern (inklusive Besuchskind) barfuß im Regen. Natur und Elemente mit allen Sinnen fühlen :-)

Sonnenschein und noch mehr Wasserspiele. Die einfachste "Einladung zum Spielen" ist hier derzeit Wasser nach draußen tragen :-)

 

Und endlich ein wenig selbstgenähte Sommergarderobe - weil alle Kinder so gut spielen und ich Freiräume habe.

Nicht unbedingt eine Waldlichtung etc., aber trotzdem ein spannender Ort für eine Radtouren-Pause auf dem Weg zum Einkaufen.

Ein Familien-Wocheneinkauf im Fahrradanhänger. Ich ernte jedes Mal erstaunte Blicke, wenn ich einen voll beladenen Einkaufswagen inklusive Getränke zu den Fahrrädern schiebe um dann nach und nach alles im Anhänger zu verstauen. Zum Glück haben wir einen richtig guten Anhänger, denn die Radtour zurück ist etwas hügelig und nicht ganz kurz. Aber wir Großen lieben das Radfahren und wollen es gerne weitergeben. Und meine Räuber brauchen sowieso VIEL Bewegung. Außerdem werden sie im Verkehr immer sicherer - anfangs war ich gerade nach der Einkaufstour oft heiser von "Achtung" und ähnlichen Rufen, mittlerweile beherrschen die beiden Großen selbst relativ unübersichtliche Straßenkreuzungen recht gut. Und der kleine Räuber hat zumindest verstanden, dass er gerne in anderen Bereichen Grenzen testen darf aber nicht im Straßenverkehr :-)

Imbiss auf Beobachtungsposten: so viele Krabbeltiere seit es endlich warm wird.

Während die Prinzessin fast täglich mit ihren Hausaufgaben kämpft ("Das ist so unfair!" ...) machen die Räuber freiwillig Hausaufgaben: entweder irgendwelche Vorschularbeitshefte, selbst-erstellte Schreib- oder Rechenübungen oder mit gebastelten Materialien. Es ist unheimlich faszinierend, mit welcher Leichtigkeit es dabei vorangeht: bis vor ein paar Wochen ist der größere Räuber beim S verzweifelt, mittlerweile schreibt er es in allem Größen perfekt richtig herum. Außerdem erkennt er fast alle Buchstaben und beginnt gerade von selbst ganz langsam einfache Wörter zu entziffern. Nach der Schulerfahrung mit der Prinzessin sollte ich ihn stoppen und ablenken - aber das erscheint mir so absurd.

Wir haben ein paar Weichen und Sonderteile ergänzt, weil die Strecken der Jungs nie funktioniert haben. Nun genießen sie es komplexere Strecken zu bauen und ihre Loks um die Wette fahren zu lassen. Gerade bei solchen komplizierteren Bau-Aktionen macht der Altersabstand sich deutlich bemerkbar, doch aktuell gelingt es uns ganz gut am friedlichen Problemlösen zu arbeiten. Als ob sie selbst auch an einer friedlichen Lösung interessiert sind um weiterspielen zu können anstatt um mein Eingreifen zu Wetteifern. Glückliche und entspannte Kinder, voll schön!

Vormittags, wenn wir doch mal die große Schwester, Besuchs- und Nachbarskinder vermissen, überrasche ich mit länger nicht verwendetem Bastelmaterial. Und schon ist es doch nicht mehr langweilig.

Außerdem bietet unser Garten, auch wenn er nicht groß ist, unzählige interessante Spielideen. Irgendwann im Laufe des Vormittags landen wir eigentlich immer draußen.

"Lagerfeuerplatz" und rechts unten eingepflanzte Zweige als Baumschule - die Räuber verwildern unseren Garten ganz ordentlich und haben unheimlich viel Spaß dabei.

Fast täglich wird hier nun auch gegärtnert. Unsere Fensterbank war voller Jungpflanzen, die wir gerade nach und nach umtopfen und abhärten. Paprika, Gurken, Salat und Co geht es sehr gut, die Tomaten und die Zucchini kränkeln etwas. Aber es geht uns auch eher um das Miterleben als um die große Ernte.

Fahrradausflug mit Krähennest-Beobachtungspause. Beim Versuch, das Nest besser zu fotographieren hat sich der größere Räuber mit der Zoom-Funktion auseinandergesetzt: meine Camera hat einen Knall und schaltet sich bei zuviel Zoom von selbst ab. Außerdem ist es natürlich eine Herausforderung, das Objekt beim Heranzoomen nicht aus den Augen zu verlieren. Zum Glück fotographieren wir digital und ich muss nicht alle Versuche entwickeln und Testabzüge bezahlen!

Außerdem sehr beliebt ist gerade Schnitzen. Der eine ist echt gut darin geworden, der andere braucht noch sehr viele Erinnerungen daran, wie er sicher und sinnvoll schnitzen kann. Aber da aktuell sehr viel mit dem Nachbarssohn gespielt wird, brauchen sie plötzlich Speere, Pfeilspitzen und Jagdmesser in Massen.

Ich hab den Räubern etwas gezeigt - habe aber keine gute Bezeichnung dafür. Jedenfalls sind sie völlig fasziniert, wie die Bausteine sich nach und nach gegenseitig umschmeißen. Unsere schmalen Bausteine aufzustellen, so dass nicht schon beim Aufbauen alles zusammenfällt, ist eine ziemliche Herausforderung - die wir jedoch gerne annehmen.

Und immer wieder Bewegung, Bewegung, Bewegung. Wenn ich nur so viel Energie hätte!

Gleichzeitig schaffen sie aber auch immer wieder Ausgleich. Und bauen dabei weiter ihre sozialen Fähigkeiten aus - es wird aktuell viel gestritten aber sich auch sehr oft ziemlich schnell und selbstständig wieder vertragen, denn gemeinsam spielen, so sind sich hier alle einig, ist doch am schönsten :-)

 

Ja, wir haben es gerade wirklich gut miteinander. Jetzt gerade spielen alle meine Lieblingsräuber seit Stunden mit dem Nachbarssohn und ich habe Ruhe für diesen Artikel hier, einfach großartig! Natürlich haben wir auch unsere Tiefs hier, aber die letzten Wochen waren mehrheitlich wirklich toll für alle Beteiligten. Und das möchte ich dir auch ganz bewusst als meine Realität dieser Wochen zeigen, denn Familienleben kann auch einfach mal entspannt und wunderschön sein.

 

Auf in ein fröhliches und selbstbestimmtes Familienleben!


Das könnte dir auch gefallen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0